Bezirksmeisterschaft und Deutsche Meisterschaften

Geschrieben von Admin. Veröffentlicht in Jugend Meisterschaften

Schneider und Vural ringen ganz vorne mit

Am vergangenen Wochenende fanden im Ringkampfsport gleich mehrere Turniere statt. In Kirchheim am Neckar wurden die Bezirksmeister der U20 bis U13 Jugendlichen ermittelt. Im hessischen Hösbach wurden die Deutschen Meisterschaften der A-Jugendlichen ausgetragen. Die A-Jugendlichen im Griechisch-Römisch gingen im thüringischen Fraureuth an den Start. Für den ASV Schwäbisch Hall waren drei Jugendliche auf der Matte. 

Bezirksmeisterschaften: Utku Vural startete in der C-Jugend (Unter 13-jährige) in der Klasse bis 35 Kilo. Gegner war hier Samuel Puscas von den Red Devils Heilbronn, der auch gelegentlich mit Vural trainiert. Die Gewichtsklasse wurde im nordischen Stil ausgetragen, so dass die beiden Kämpfer zweimal gegeneinander antraten. In beiden Begegnungen siegte der junge Haller, jeweils einmal in der zweiten, und dann in der Finalbegegnung, in der ersten Minute, auf Schultern. Damit beendete Vural das Turnier als Bezirksmeister. Abgeräumt haben bei diesen Bezirksmeisterschaften die Jugendlichen des Partnervereins AC Wüstenrot. Sönke Dietrich, Lutz Dietrich, sowie Sandro Schwarz konnten jeweils zweite Plätze belegen. Laurenz Kurz, David Neudert und Raphael Neudert beendeten das Turnier als Bezirksmeister, und bescherten dem AC den vierten Platz der Mannschaftswertung.

DM-A-Jugend-Freistil: 144 A-Jugendliche trugen ebenfalls am Wochenende im hessischen Hösbach die Deutsche Meisterschaft im Freien Stil aus. Arthur Beser ging bei dieser Deutschen Meisterschaft in der Klasse bis 60 Kilo an den Start. Die Gewichtsklasse war mit 25 Athleten die mit am stärksten besetzter Gewichtsklasse. Beser traf in der ersten Begegnung auf Marc Hieber vom TV Faurndau. In der rein württembergischen Begegnung behielt Beser die Oberhand und siegte nach der vollen Kampfzeit mit 6:0 Punkten. In der nächsten Runde traf der Haller auf Julius Kock vom SC Roland Hamburg. Zunächst sah die Begegnung ausgeglichen aus. Beim Stand von 5:2 für den Hamburger, ging Arthur dann 10 Sekunden vor dem Pausengong auf die Schultern. Mit diesem Handicap ging der ASV`ler in die nächste Runde gegen Maximilian Anthofer vom AC Regensburg (Bayrischer Verband). Der Regensburger dominierte den Kampf eindeutig und siegte zu Beginn der zweiten Minute mit einer klaren Technischen Überlegenheit. Beser beendete das Turnier damit auf Platz 18. Deutscher Meister wurde in dieser Gewichtsklasse Manuel Wagin vom KSV Rimbach (Hessischer Verband).

DM-A-Jugend-Griechisch-Römisch: Der Thüringer Verein AC 1897 Werdau richtete schließlich die Deutschen Meisterschaften im griechisch-römischen Stil aus. In der Fraureuther Erich-Glowatzky-Halle trafen sich 152 A-Jugendliche aus allen deutschen Ringerverbänden, um den nationalen Meisterschaftstitel zu erkämpfen. Für den ASV Schwäbisch Hall ging hier Andreas Schneider in der Gewichtsklasse bis 55 Kilo an den Start. In der ersten Runde traf Schneider auf Timm Heide vom PSV Lippe-Detmold (NRW-Verband). Der ASV`ler dominierte den Kampf und konnte kurz nach der Pause mit einer Technischen Überlegenheit als Sieger von der Matte gehen. Im zweiten Kampf musste der Haller dann gegen den späteren Turniersieger und Deutschen Meister Robin Nuding vom KSV Aalen 05 antreten. Der Aalener behielt in dieser Begegnung die Oberhand und siegte mit einer Technischen Überlegenheit. Der junge Haller sammelte seine Kräfte nach dieser Niederlage und ging im dritten Kampf der Vorrunde gegen den, ebenfalls für den württembergischen Verband antretenden, Maximilian Gimbel vom SV Dürbheim auf die Matte. Gimbel musste in der zweiten Minute die Technische Überlegenheit des ASV`lers akzeptieren. Im letzten Vorrundenkampf hieß der Gegner Dominik Schreiner vom ASV Plauen (Verband Sachsen). Auch hier behielt Andreas die Nerven und siegte in der zweiten Minute mit einer klaren Technischen Überlegenheit. Damit hatte sich Schneider den Einzug ins kleine Finale um Platz 3 erkämpft. Hier traf er auf Ilja Pavlenkov vom KSV Wiesbaden (Hessischer Verband), der drei Vorrundenkämpfe mit klaren Technischen Überlegenheiten gewonnen hatte. Der Hesse nahm lediglich gegen den späteren Finalisten Nuding eine knappe Punkteniederlage hin. Schneider fand gegen Pavlenkov kein geeignetes Mittel, um die Begegnung für sich zu entscheiden. Trotz der klaren Technischen Überlegenheit des Hessen ging der Kampf bis in die vierte Minute. Damit hatte sich Schneider Platz 4 des Turniers erkämpft und beweist wieder einmal seine Ausnahmeklasse im Ringkampfsport.

 Alpay Yalcin